Liquiditätshilfen und Fördermittelantrag zur Vermeidung der Insolvenzpflicht

Aktuelle Informationen zum Gesetzgebungsverfahren zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Unternehmen in „Corona-bedingter Schieflage“ erhalten Sie über die folgenden Links:

Zudem hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ihr Kredithilfeprogramm um einen sog. „Unternehmerkredit“ zur Finanzierung von Betriebsmitteln (aller Art) erweitert. Die Kreditsumme beträgt bis zu 200 Mio. Euro bei 5 Jahren Laufzeit. Die Beantragung erfolgt über die Hausbank oder – eher die Ausnahme – eine andere mitfinanzierende Bank. Die KfW übernimmt für 80% der Kreditsumme das Ausfallrisiko. Die mitfinanzierende Bank muss 20% Eigenobligo übernehmen. Der Antrag wird – so unsere bisherige Erfahrung – wie ein „normaler“ Kreditantrag behandelt.

Weitere Informationen: KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Für kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler gewährt der Bund einmalig für drei Monate Zuschüsse zu Betriebskosten, die nicht zurückgezahlt werden müssen:

  • Selbständige und Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten erhalten bis zu 9.000 Euro
  • Selbständige und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten erhalten bis zu 15.000 Euro.
  • Selbständige erhalten leichter Zugang zur Grundsicherung, damit Lebensunterhalt und Unterkunft gesichert sind. Die Vermögensprüfung wird für sechs Monate ausgesetzt, Leistungen sollen sehr schnell ausgezahlt werden.

Die Bundesländer haben zusätzliche Sofortmaßnahmen beschlossen. Einen Überblick über diese Maßnahmen erhalten Sie hier: Corona Soforthilfen Bundesländer

Zu den Hilfen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen
Zu den Hilfen des Landes Baden-Württemberg

Der Bund gründet als Maßnahme zur Liquiditätssicherung einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds, der sich insbesondere an große Unternehmen richtet und großvolumige Hilfen (Kapitalmaßnahmen / Bürgschaften) gewähren kann. Er ergänzt die bereits beschlossenen Liquiditätshilfen über die KfW Sonderprogramme.

Über die staatliche KfW wird ein Hilfsprogramm aufgelegt, um Unternehmen, Selbständige und Freiberufler mit Liquidität zu versorgen. Dazu stellt die KfW in unbegrenztem Volumen verschiedene Kreditprogramme bereit. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen. Zugang zu den KfW-Krediten über ihre Hausbank. Dort bei Bedarf auch Instrument von Bürgschaften.

Weitere Informationen: BMF – Fragen und Antworten Milliarden-Schutzschild

In den Ländern stehen die Bürgschaftsbanken (bis 2,5 Mio. Euro pro Unternehmen) und die Landesbürgschaftsprogramme (ab 2,5 Mio. Euro) bereit, um Kredite zu besichern. Die Bürgschaftsbank ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft.

Sollte wegen des Corona-Virus ein Tätigkeitsverbot, z.B. Quarantäne, ausgesprochen werden, können Betriebe eine Entschädigung für die Fortzahlung von Löhnen und Gehältern bei den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe beantragen

Der „Mikromezzaninfonds Deutschland“ kann ohne Einschaltung der Hausbank und ohne Sicherheiten stille Beteiligungen eingehen (max. 75.000 Euro). Richtet sich an kleine Unternehmen, Gründungen und spezielle Zielgruppen (u.a. Unternehmen, die ausbilden sowie Gründungen aus der Arbeitslosigkeit).

Unsere Ansprechpartner in Krefeld, Düsseldorf und Berlin stehen Ihnen für ein persönliches Informationsgespräch auch in diesen Zeiten gerne zur Verfügung.

nach oben
 Zurück  Alles Weiter