Alle Beiträge von BPG Administration

17Mrz

Crowe berät Mindcurv beim Erwerb der Anteile an der Cloud Consulting Group GmbH

Crowe hat die Mindcurv Group GmbH (mindcurv.com), ein Portfoliounternehmen der Genui GmbH (genui.de), beim Erwerb der Anteile an der Cloud Consulting Group GmbH (CCG GmbH) beraten. Mindcurv wurde 2011 gegründet und entwirft und implementiert fortschrittliche E-Commerce-Lösungen auf der Basis hochskalierbarer Cloud-Infrastrukturen.

Die CCG GmbH (cloudconsulting24.com) ist eine Digitalberatung, die ihre Kunden auf Basis von Salesforce bei der Digitalisierung von Marketing, Vertrieb und Service berät und bei der Umsetzung unterstützt. Die Gesellschaft ist Platinum-Partner von Salesforce und legt ihren Fokus auf benutzerdefinierte und leicht zu implementierende Salesforce-Lösungen (Verbesserung der Salesforce.com-Umgebung). USP ist die Kombination aus Salesforce Produktwissen, Branchenerfahrung, Produkt-Zertifizierungen und einer sehr hohen Mitarbeiterzufriedenheit.

Durch den Zusammenschluss der beiden Firmen entsteht ein End-to-End-Serviceportfolio für die Digitalisierung von Marketing, Sales und Service. Dank eines Mixed-Shore-Modells sind die Partner von nun an in der Lage, Kundenbeziehungen und -transaktionen von Unternehmen nahtlos und weltweit zu digitalisieren. Die CCG GmbH wird mit unverändertem Management das Salesforce-Geschäft der Mindcurv-Gruppe in Europa ausbauen und verantworten.

Das Team von Crowe BPG (crowe-bpg.de), das für die Financial und Tax Due Diligence verantwortlich war, bestand aus Andreas Hoffmann, WP und Partner (Gesamtleitung), Alexander Schneider, Associate (Financial), Manuel Haag, Associate (Financial) und Jan-Philipp Kruse, Associate (Tax).

Quelle: Deal Advisors by Majunke

03Mrz

Crowe BPG berät Pinova Capital beim Verkauf von Human Solutions und Avalution an Humanetics

Crowe BPG hat PINOVA Capital, eine unabhängige Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in München („PINOVA“), dabei beraten, die Anteile an der Human Solutions GmbH und Avalution GmbH mit Sitz in Kaiserslautern an die Humanetics Group mit Sitz in Michigan, USA, zu verkaufen.

Human Solutions ist mit dem digitalen Menschmodell „RAMSIS“ der führende Anbieter von 3D-CAD-Menschmodellen zur Simulation und Analyse der Ergonomie von (Fahrzeug-)Innenräumen. Avalution ist ein Spezialist im Bereich 3D Bodyscanning und verfügt über die weltweit größte Datenbank von menschlichen Körpermaßdaten und Körperformen. In Kombination werden diese Tools durch Automobilhersteller, Raumfahrtunternehmen und Verteidigungskonzerne genutzt.

Die Humanetics Group ist weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung von Crashtest-Dummys, Kalibriergeräten, Crashsensoren und Softwaresimulationen. Mit Hilfe dieser Produkte werden Sicherheitssysteme in Fahr- sowie Flugzeugen als auch in der Raumfahrt weiterentwickelt.

Der Zusammenschluss beider Parteien soll es ermöglichen, dass zukünftige Sicherheitssysteme differenzierter nach Geschlecht, Größe, Gewicht und Alter der Insassen entwickelt und verbessert werden können.

Crowe BPG (www.crowe-bpg.de) hat im Rahmen des Verkaufsprozesses das Financial Fact Book erstellt und bei der Verhandlung des Kaufvertrages wirtschaftlich und steuerlich beraten. Das Team von Crowe BPG bestand aus Andreas Hoffmann, WP und Partner (Gesamtleitung), Christian Klein, Associate (Financial), Martin Brinkfort, Associate (Financial), sowie Jan Philipp Kruse (Tax).

Quelle: Deal Advisors by Majunke

04Feb

Crowe BPG berät PINOVA Capital beim Erwerb der Mehrheitsanteile an der ECOROLL AG Werkzeugtechnik

Crowe BPG hat PINOVA Capital, eine unabhängige Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in München („PINOVA“), dabei beraten, einen Mehrheitsanteil durch von PINOVA beratene Fonds an der ECOROLL AG Werkzeugtechnik („ECOROLL“) mit Sitz in Celle zu erwerben. Der langjährige Vorstand und Gesellschafter, Dr. Karsten Röttger, bleibt dem Unternehmen weiterhin erhalten und baut im Rahmen der Transaktion seine bestehende Minderheitsbeteiligung an der ECOROLL signifikant aus.

Die ECOROLL ist ein führender Anbieter von Werkzeugen und Maschinen für die mechanische Oberflächenveredelung metallischer Werkstücke. Das Produktportfolio umfasst hierbei größtenteils individuell konzipierte Werkzeuge und Maschinen zum Glattwalzen (Rollieren), Festwalzen sowie zur Zylinderrohrbearbeitung. In enger Kooperation mit Kunden diverser Industrien werden somit Lösungen geschaffen, die hochwertige Bauteiloberflächen, eine Erhöhung der Bauteillebensdauer und einen effizienteren Fertigungsprozess garantieren.

Das Team von Crowe BPG (www.crowe-bpg.de), das für die Financial und Tax Due Diligence sowie Strukturierung verantwortlich war, bestand aus Andreas Hoffmann, WP und Partner (Gesamtleitung), Martin Brinkfort, Associate (Financial), Manuel Haag, Associate (Financial) sowie Jan Philipp Kruse (Tax).

Quelle: Deal Advisors by Majunke

04Feb

Crowe BPG berät NORD Holding beim Ausbau der Hörakustik-Plattform audiOsono in München

Die BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft (Crowe BPG) hat die NORD Holding, eine unabhängige Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Hannover, dabei beraten, die Anteile an zwei spezialisierten Hörgeräteläden, OTON Haidhausen GmbH (Haidhausen, München) und OTON Die Hörakustiker München GmbH (Pasing, München), über ihre Beteiligungsgesellschaft audiOsono zu erwerben. Durch die Übernahmen wächst audiOsono auf 35 spezialisierte Hörgeräteläden und verstärkt damit seine Präsenz in Süddeutschland.

audiOsono adressiert die steigende Nachfrage nach hochwertigen Hörgeräten und kundenorientierten Service im Gegensatz zu etablierten Branchenkonzepten. Als auf Hörakustik spezialisierte Buy-and-Build-Plattform profitiert audiOsono von der hohen Fragmentierung des deutschen Marktes und der zunehmenden Durchdringung und Akzeptanz von Hörgeräten in der Gesellschaft.

Das Team von Crowe BPG (www.crowe-bpg.de), das für die Financial Due Diligence verantwortlich war, bestand aus Andreas Hoffmann, WP und Partner (Gesamtleitung), Martin Brinkfort, Associate (Financial) und Holger Redle, Associate (Financial).

Quelle: Deal Advisors by Majunke

21Jan

Crowe berät Rhein Invest beim Erwerb der Mehrheitsanteile an dem Spiegel Institut

Crowe hat Rhein Invest (rheininvest.com), eine deutsch-niederländische Beteiligungsgesellschaft, die sich langfristig an mittelständischen Unternehmen mit einer starken DNA beteiligt, beim Erwerb der Mehrheit an dem Spiegel Institut beraten. Gleichzeitig beteiligt sich Herr Dr. Andree Kang als Buy-in Manager an dem Unternehmen, der als CEO die bisherige Unternehmensleitung um die Geschäftsführerin Beate Irmer verstärken wird. Die bisherigen Gesellschafter bleiben dem Spiegel Institut sowohl in der Rolle als Gesellschafter als auch über eine Beirats- und Beraterfunktion weiter erhalten und eng verbunden.

Das Spiegel Institut ist ein international agierendes Forschungs- und Beratungsunternehmen für Consumer Research und User Experience Consulting. Seit der Gründung hat sich das Familienunternehmen als führender Entwickler innovativer und zukunftsweisender Konzepte an der Schnittstelle von Mensch und Maschine etabliert. Insbesondere in technisch anspruchsvollen Branchen wie z.B. der Automobilindustrie, der Medizin- und Haushaltstechnik ist das Spiegel Institut seit vielen Jahren fest in den Entwicklungsabteilungen führender OEMs verankert. Mit der Neuordnung des Gesellschafterkreises positioniert sich das Spiegel Institut strategisch für die künftige Weiterentwicklung in einem dynamisch wachsenden Marktsegment.

Das Team von Crowe BPG (www.crowe-bpg.de), das für die Financial Due Diligence verantwortlich war, bestand aus Andreas Hoffmann, WP und Partner (Gesamtleitung), Alexander Schneider, Associate (Financial), Martin Brinkfort, Associate (Financial) und Manuel Haag, Associate (Financial). Die Tax Due Diligence wurde von Crowe Kleeberg (www.crowe-kleeberg.de) unter der Gesamtleitung von Herrn Dr. Lars Lüdemann, Partner und StB, durchgeführt. Herr Dr. Lüdemann wurde von Herrn Dr. Hannes Zieglmaier, Prokurist und StB, unterstützt.

Quelle: Deal Advisors by Majunke

11Jan

Crowe BPG: Transaktionsdienstleistungen 2020

Trotz der COVID-19 Pandemie konnte Crowe BPG seine Dienstleistungen im Transaktionsbereich in 2020 deutlich ausbauen. Unter der Leitung von Herrn Andreas Hoffmann hat das Transaktionsteam von Crowe BPG an insgesamt 40 Transaktionsprojekten in 2020 mitgewirkt (Vorjahr 35). Wie im Vorjahr war Crowe BPG überwiegend auf Käuferseite für Finanzinvestoren tätig (u.a. Financial und Tax Due Diligence, Strukturierungsberatung, Verhandlung Kaufvertrag). Der Mandantenkreis konnte u.a. aufgrund von Weiterempfehlungen ausgebaut werden. Das Team von Crowe BPG wurde durch die Einstellung weiterer Mitarbeiter verstärkt.

Auch in 2020 gab es keinen Branchenschwerpunkt, wobei einige Transaktionen im Gesundheitswesen begleitet wurden, z.B. im Rahmen von Buy-and-build Projekten (Physiotherapie, Hörakustik, Pflegeeinrichtungen). Hervorzuheben ist auch die Begleitung der fashionette AG im Rahmen des IPO (Financial und Tax Due Diligence durch Crowe BPG).

Crowe BPG ist seit dem 01. Juli 2020 Mitglied des internationalen Netzwerkes Crowe Global. Crowe Global ist ein weltweit agierendes Netzwerk von Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern mit über 200 Mitgliedsfirmen und über 42.000 Mitarbeitern in 130 Ländern. Crowe Global belegt weltweit Rang 8 der unabhängigen Prüfungs- und Beratungsunternehmen und ist in den Service Lines Audit, Tax und Advisory tätig.

Quelle: Deal Advisors by Majunke

BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH
Uerdinger Straße 532
47800 Krefeld

Andreas Hoffmann, Wirtschaftsprüfer
E-Mail: hoffmann@crowe-bpg.de
Tel.: +49 2151 508 464

11Nov

Außerordentliche Wirtschaftshilfe „Novemberhilfe“ und Update Überbrückungshilfen

Außerordentliche Wirtschaftshilfe „Novemberhilfe“

Die Bundesregierung hat mit der sogenannten „Novemberhilfe“ eine Maßnahme beschlossen, die insbesondere Firmen helfen soll, die im November ihren Geschäftsbetrieb einstellen müssen. Die Maßnahme beinhaltet folgende Unterstützungsleistungen:

  • Antragsberechtigt sind
    • direkt betroffene Unternehmen, d.h.
      § alle Unternehmen (auch öffentliche), Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die auf der Grundlage des Beschlusses des Bundes und der Länder vom 28. Oktober 2020 erlassenen Schließungsverordnungen der Länder den Geschäftsbetrieb einstellen mussten. Hotels zählen als direkt betroffene Unternehmen.
    • Indirekt betroffene Unternehmen, d.h.
      § alle Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 % ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen.
    • Verbundene Unternehmen,
      § wenn mehr als 80 % des verbundweiten Gesamtumsatzes auf direkt oder indirekt betroffene Verbundunternehmen entfällt. Erstattet werden bis zu 75 % des Umsatzes der betroffenen Verbundunternehmen. Beispiel: Holdinggesellschaft mit geschlossenem Restaurant (Umsatzanteil > 80 %) und weiterhin geöffnetem Einzelhandelsunternehmen.
  • Förderungsmöglichkeiten
    • Zuschüsse pro Woche der Schließungen in Höhe von 75 % des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019
    • Obergrenze von 1 Mio. Euro
    • Förderung nur soweit beihilferechtliche Rahmen des Unternehmens dies zulässt (Kleinbeihilferegelung der EU)
    • Soloselbstständige können als Vergleichsumsatz alternativ den durchschnittlichen Wochenumsatz im Jahr 2019 zugrunde legen.
    • Wurde das Unternehmen nach dem 31. Oktober 2019 gegründet, kann als Vergleichsumsatz der durchschnittliche Wochenumsatz aus dem Oktober 2020 oder der durchschnittliche Wochenumsatz seit Gründung als Berechnungsgrundlage herangezogen werden.
  • Anrechnung erhaltener Leistungen
    • Andere staatliche Leistungen (vor allem Leistungen wie Überbrückungshilfe oder Kurzarbeitergeld), die für den Förderzeitraum November 2020 gezahlt werden, werden angerechnet.
    • Anrechnung von erzielten Umsätzen im Monat November
    • Umsätze, die im November trotz der grundsätzlichen Schließung erzielt werden, werden zu einer Höhe von 25 Prozent des Vergleichsumsatzes nicht angerechnet.
    • Um eine Überförderung von mehr als 100 Prozent des Vergleichs-Umsatzes zu vermeiden, erfolgt bei darüber hinausgehenden Umsätzen eine entsprechende Anrechnung.
    • Eine Sonderregelung gilt für Restaurants, die Speisen im Außerhausverkauf anbieten:
      § Die Umsatzerstattung auf 75 Prozent der Umsätze wird auf diejenigen Umsätze begrenzt, die dem vollen Mehrwertsteuersatz unterliegen, also die im Restaurant verzehrten Speisen; d.h. die Umsatzerstattung erstreckt sich nicht auf Außerhausverkäufe im November 2019, für die der reduzierte Mehrwertsteuersatz gilt.
      § Im Gegenzug werden diese Umsätze des Außerhausverkaufs während der Schließungen von der Umsatzanrechnung ausgenommen, um eine Ausweitung dieses Geschäfts zu begünstigen.
      § Beispiel: Eine Pizzeria hatte im November 2019 8.000 Euro Umsatz durch Verzehr im Restaurant und 2.000 Euro durch Außerhausverkauf. Sie erhält daher 6.000 Euro Novemberhilfe (75 Prozent von 8.000 Euro), d. h. zunächst etwas weniger als andere Branchen (75 Prozent des Vergleichsumsatzes). Dafür kann die Pizzeria im November 2020 deutlich mehr als die allgemein zulässigen 2.500 Euro (25 Prozent von 10.000 Euro) an Umsatz mit Lieferdiensten erzielen, ohne dass eine Kürzung der Förderung erfolgt.
  • Antragstellung / Auszahlung:
    • Anträge können in den nächsten Wochen über die bundeseinheitliche IT-Plattform der Überbrückungshilfe gestellt werden (www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de).
    • Die elektronische Antragstellung muss durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer erfolgen.
    • Für Soloselbständige, die nicht mehr als 5.000 Euro Förderung beantragen, entfällt die Pflicht zur Antragstellung über einen prüfenden Dritten. Sie werden unter besonderen Identifizierungspflichten direkt antragsberechtigt sein.
    • Die Auszahlung soll über die Überbrückungshilfe-Plattform durch die Länder erfolgen.
  • Einzelheiten hat das Bundesfinanzministerium in einer Pressemitteilung verkündet.

Update Überbrückungshilfen

  • Überbrückungshilfe I (Fördermonate Juni bis August 2020)
    • Die Frist für die Einreichung von Änderungsanträgen wurde erneut verlängert – Änderungsanträge können nun noch bis zum 30.11.2020 gestellt werden.

Für Ihre individuellen Fragestellungen und für die Unterstützung bei der Antragstellung stehen Ihnen Ihre Ansprechpartner bei Crowe BPG jederzeit gerne zur Verfügung.

05Nov

Crowe BPG berät NORD Holding beim Ausbau der Hörakustik-Plattform audiOsono in Nordrhein-Westfalen

Die BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft (Crowe BPG) hat die NORD Holding, eine unabhängige Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Hannover, dabei beraten, die Anteile an der Wambach Hörgeräte GmbH (Dortmund) und der Hörbiene GmbH (Dortmund) über ihre Beteiligungsgesellschaft audiOsono zu erwerben. Durch die Übernahmen wächst audiOsono auf 33 spezialisierte Hörgeräteläden und stärkt seine Präsenz in Nordrhein-Westfalen.

audiOsono adressiert die steigende Nachfrage nach hochwertigen Hörgeräten und kundenorientierten Service im Gegensatz zu etablierten Branchenkonzepten. Als auf Hörakustik spezialisierte Buy-and-Build-Plattform profitiert audiOsono von der hohen Fragmentierung des deutschen Marktes und der zunehmenden Durchdringung und Akzeptanz von Hörgeräten in der Gesellschaft.

Das Team von Crowe BPG (www.crowe-bpg.de), das für die Financial Due Diligence verantwortlich war, bestand aus Andreas Hoffmann, WP und Partner (Gesamtleitung), und Alexander Schneider, Associate (Financial).

Quelle: Deal Advisors by Majunke

07Okt

Corona-Update zu Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen

Überbrückungshilfe I

Die Überbrückungshilfe für die Fördermonate Juni bis August 2020 (sog. Überbrückungshilfe I) wurde durch die Bundesregierung eingeführt, um es kleinen und mittelständischen Unternehmen und Organisationen durch die Zahlung von direkten Zuschüssen zu betrieblichen Fixkosten zu ermöglichen, die Auswirkungen der Corona Krise besser zu bewältigen (siehe https://www.bpg.de/konjunktur-hilfs-und-zukunftspaket-des-koalitionsausschusses/). Die Antragstellung der Überbrückungshilfe I ist erneut verlängert worden und nunmehr letztmalig bis zum 9. Oktober 2020 möglich. Nach diesem Datum können keine Anträge mehr für die Überbrückungshilfe I gestellt werden. Änderungsanträge werden aber noch bis zum 30. Oktober 2020 möglich sein.

Überbrückungshilfe II

Die Regierung hat entschieden, eine Überbrückungshilfe auch für eine zweite Phase, nämlich für die Fördermonate September bis Dezember 2020, zur Verfügung zu stellen (sog. Überbrückungshilfe II). Hierbei handelt es sich um ein separates Unterstützungsprogramm, für das auch eine separate Beantragung notwendig ist, unabhängig von einer Beantragung der Überbrückungshilfe I. Im Gegensatz zu dem Programm für die Phase I sollen nun geänderte bzw. erleichterte Antragsvoraussetzungen gelten. Zudem gibt es Verbesserungen in Bezug auf die Förderhöhe und es soll eine größere Zahl von Unternehmen förderberechtigt sein (siehe auch https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/09/20200918-ueberbrueckungshilfe-wird-verlaengert-ausgeweitet-und-vereinfacht.html).

Die geänderten Bedingungen stellen sich zusammenfassend wie folgt dar (siehe auch https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/
Schlaglichter/Konjunkturpaket/2020-07-08-
ueberbrueckungshilfe.html):

  • Weiterhin sind Unternehmen und Organisationen aller Branchen antragsberechtigt, wenn sie sich nicht für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds qualifizieren.
  • Auch Soloselbstständige und Freiberufler sowie gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen können einen Antrag stellen, wenn sie die Programmvoraussetzungen erfüllen.
  • Antragsberechtigt sind Unternehmen, die coronabedingte Umsatzausfälle in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 um mindestens 50% gegenüber den Vorjahresmonaten erlitten haben oder die in den Monaten April bis August 2020 insgesamt einen durchschnittlichen Umsatzeinbruch von mindestens 30 % gegenüber dem Vorjahreszeitraumverzeichnen mussten.
  • Die erhöhten Fördersätze im Vergleich zu dem jeweiligen Vorjahresmonaten sind wie folgt ausgestaltet:
    • Erstattung von 90 % der Fixkosten bei mehr als 70 % Umsatzeinbruch
    • Erstattung von 60 % der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50 % und 70 %
    • Erstattung von 40 % der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30 %
  • Die für die Phase I gültige mitarbeiterabhängige monatliche Begrenzung der Förderhöhe für KMU wurde gestrichen. Für alle Unternehmen gilt nunmehr eine Maximalförderung von bis zu EUR 50.000 pro Monat (über den gesamten Zeitraum September bis Dezember 2020 damit maximal EUR 200.000).
  • Personalaufwendungen für Personal, das nicht in Kurzarbeit geschickt werden kann, können durch eine Pauschale der förderfähigen Fixkosten unterstützt werden. Diese Pauschale beträgt in der Phase II nunmehr 20% der förderfähigen betrieblichen Fixkosten (bislang 10%).
  • Die Antragstellung erfolgt weiterhin in einem vollständig digitalisierten Verfahren über einen „prüfenden Dritten“ (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Rechtsanwalt) wobei die geltend gemachten Umsatzrückgänge und fixen Betriebskosten durch diesen in geeigneter Weise zu prüfen und zu bestätigen sind.
  • Die Antragstellung soll ab Mitte Oktober 2020 möglich sein.
  • Die Auszahlung der Überbrückungshilfe übernehmen die Bewilligungsstellen der Bundesländer. Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.

Für Ihre individuellen Fragestellungen und für die Unterstützung bei der Antragstellung stehen Ihnen Ihre Ansprechpartner bei Crowe BPG jederzeit gerne zur Verfügung.

10Sep

BPG berät NORD Holding beim Erwerb von Anteilen an der oton-/ Ohrwerk Gruppe

Die BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft hat die NORD Holding, eine unabhängige Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Hannover, dabei beraten, die Anteile an der oton-/ Ohrwerk Gruppe mit Sitz in Winsen (Luhe) zu erwerben. audiOsono, eine Beteiligung der NORD Holding, fungiert hierbei als Buy-and-Build Plattform für das zukünftig geplante Wachstum.

Die oton-/ Ohrwerk Gruppe ist ein Fachanbieter für Hörakustik und Hörgeräte und betreibt unter den Dachmarken oton – Die Hörakustiker und Ohrwerk Hörgeräte insgesamt 29 eigene Fachgeschäfte, insbesondere in NRW, Norddeutschland und Bayern mit rund 75 Mitarbeitern. Die Gruppe ist mit ihrer eigenen Hörgerätekollektion, einem attraktiven Finanzierungskonzept, breiten Dienstleistungsportfolio und diversen Weiterbildungsangeboten eine führende Einheit bei Kundennähe, Qualität und Mitarbeiterförderung in Deutschland.

Die NORD Holding legte mit dem Kauf der Gruppe den Grundstein für eine Buy-and-Build Strategie im Premium-Hörakustiksegment. Zusammen mit einem branchenerfahrenen Managementteam um Herrn Wilhelm Evers (Geschäftsführer der audiOsono) ist ein anorganisches Wachstum auf insgesamt über 150 Fachgeschäfte geplant. Die Unternehmen werden perspektivisch unter einem gemeinsamen Auftritt als „OHRWERK Hörgeräte“ im stark wachsenden Markt der Premium-Hörakustik vereint.

Das Team der BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft (www.bpg.de), das für die Financial und Tax Due Diligence sowie Strukturierung verantwortlich war, bestand aus Andreas Hoffmann, WP und Partner (Gesamtleitung), Alexander Schneider, Associate (Financial), Ludger Fangmann, StB und Partner (Tax), sowie Jan Philipp Kruse, Associate (Tax).

Quelle: Deal Advisors by Majunke

nach oben
 Zurück  Alles Weiter