Beiträge aus Juli 2016

14Jul

Nach Ablauf der in Sachen „Erbschaftsteuer“ gesetzten Frist zur Neuregelung soll das Normenkontrollverfahren erneut auf die Tagesordnung

Pressemitteilung Nr. 41/2016 vom 14. Juli 2016

1 BvL 21/12

Mit Urteil vom 17. Dezember 2014 hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts §§ 13a und 13b und § 19 Abs. 1 des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes für verfassungswidrig erklärt. Dem Gesetzgeber wurde aufgegeben, bis zum 30. Juni 2016 eine Neuregelung zu treffen (vgl. Pressemitteilung Nr. 116/2014 vom 17. Dezember 2014).

Zwar gelten die für verfassungswidrig erklärten Vorschriften des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes fort. Da eine entsprechende Gesetzesänderung bis heute nicht vorliegt, hat der Vorsitzende des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, nunmehr mit Schreiben an die Bundesregierung, den Bundestag und den Bundesrat vom 12. Juli 2016 mitgeteilt, dass der Erste Senat sich nach der Sommerpause Ende September mit dem weiteren Vorgehen im Normenkontrollverfahren um das Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz befassen wird.

Erbschaftsteuer“ gesetzten Frist zur Neuregelung soll das Normenkontrollverfahren erneut auf die Tagesordnung

Quelle: Bundesverfassungsgericht

13Jul

Steuerberater (m/w) Krefeld

Für den Hauptsitz unserer Gesellschaft in Krefeld suchen wir zum nächstmöglichen Eintrittstermin eine/n engagierte/n und motivierte/n

Steuerberater/in

BPG ist eine große, unabhängige, partnerschaftlich geführte Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft mit über 200 Mitarbeitern – darunter erfahrene Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Unternehmens- und IT-Berater – an 10 Standorten in Deutschland und 3 Tochtergesellschaften im Ausland.

04Jul

Ab sofort mehr Sicherheit beim Versenden von E-Mails

Ab sofort mehr Sicherheit beim Versenden von E-Mails

Deutschland auf dem Weg zum Verschlüsselungsstandort Nr. 1

BMI, Pressemitteilung vom 28.06.2016

Das Bundesministerium des Innern begrüßt den Start der von der Deutschen Telekom AG angebotenen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Hierzu teilt Staatssekretär und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik Klaus Vitt mit:

„Das neue Angebot zur kostenfreien und nutzerorientierten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch die Deutsche Telekom AG ist ein wichtiger Beitrag für Deutschland als Verschlüsselungsstandort. Ich hoffe, dass dieses Angebot von vielen Kundinnen und Kunden genutzt wird.“

Mit dem Dienst „Volksverschlüsselung“ können Windows-Nutzer über E-Mail-Programme wie Outlook oder Thunderbird basierend auf dem S/MIME-Standard verschlüsselt per E-Mail kommunizieren. Ein Ausbau des Angebots ist angekündigt worden. Neben den 30 Millionen Kunden der E-Mail-Provider web.de und gmx.de können nun auch Kunden der Telekom Mail ihre E-Mail sicher verschlüsseln. Die Lösung wurde vom Fraunhofer SIT entwickelt.

Mit dem Angebot zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erfüllen Fraunhofer SIT und die Deutsche Telekom AG ein Bekenntnis zur Stärkung einer vertrauenswürdigen Kommunikation, das Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden mit der gleichnamigen Charta im Rahmen des Nationalen IT-Gipfels 2015 abgegeben haben. Die Charta zur Stärkung der vertrauenswürdigen Kommunikation war in der von Bundesinnenminister Dr. de Maizière geleiteten IT-Gipfel-Plattform „Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und Wirtschaft“ entwickelt worden.

Quelle: www.datev.de

nach oben
 Zurück  Alles Weiter